Halbzeitpause in der Saison: Die Spielernoten

17 Spiele sind in der Basketball-Bundesliga absolviert und das bedeutet für gewöhnlich: Allstarday-Pause. Für das nicht ganz unumstrittene Showspiel werden die Teams für ein Wochenende vom Ligaalltag befreit. Diese Unterbrechung teilt die Saison in zwei Hälften auf, es wird also Zeit für ein kleines Fazit. Die Gründe für den mannschaftlichen Erfolg haben wir versucht für euch zusammenzustellen, aber auch die einzelnen Spieler möchten wir näher betrachten. Weiterlesen

Matej Mamics emotionale Rückkehr in die Max Schmeling Halle

Matej Mamic

Matej Mamic

Am heutigen Freitag tritt Alba Berlin zum letzten Spiel der Vorrunde in der Euroleague an und trifft dabei an einem besonderen Ort auf einen besonderen Gegner. Um 20:15 Uhr misst man sich in der altehrwürigen Max-Schmeling-Halle ( wir berichteten im letzten Jahr anlässlich des Spiels gegen Virtus Rom über die besondere Faszination der Max Schmeling Halle für viele Alba-Fans) auf Cedevita Zagreb. Nein, Zagreb ist nicht Moskau, Madrid oder Athen, kein basketballerischer hot spot Europas, dass dies einer aussergewöhnlichen Erwähnung bedürfte. Aber mit Cedevita Zagreb kehrt auch deren Sportdirektor Matej Mamic zurück nach Berlin. Besser hätte sich Hollywood das Szenario nicht ausdenken können, aber die wirklich guten Geschichten schreibt immer noch das echte Leben. Rückkehr von Mamic an den Ort des persönlich schwersten Schicksalschlags seines Lebens, gleichzeitig auch die dunkelste Stunde in der Geschichte von Alba Berlin. Da bietet es sich an, einen Blick voraus auf den sportlichen Vergleich zu werfen und im großen Interview mit Matej Mamic einen Blick voraus aber auch zurück zu werfen. Weiterlesen

GESUCHT: ALBA-Spieler des Monats Oktober 2014

Wir suchen den Spieler des Monats Oktober von ALBA Berlin (und nehmen mal ganz großzügig auch noch das eine Spiel im September (Champions-Cup) mit dazu, damit das nicht so allein ist. Über den Start in die neue Bundesliga-Saison kann man als Alba-Fan wirklich nicht meckern. Es gab als erstes highlight (noch knapp im September) den klaren Sieg im BBL-Championscup gegen den FC Bayern München Basketball (76-68) zu feiern, bei dem man dem Rivalen aus dem Süden, im Prinzip das ganze Spiel über keine Chance ließ und schon zur Pause mit 20 Punkten führte. So wie es Ende September zum Auftakt der Saison begann, ging es den gesamten Oktober hindurch weiter, es folgte Sieg auf Sieg auf Sieg. 5 Spiele, 5 Siege! Gleich im ersten Heimspiel gegen die BG Göttingen (110-74) gab es den ersten „Hunderter“ der Saison und auch das zweite Spiel in der heimischen O2 world wurden gegen ratiopharm Ulm klar gewonnen (88-68). Auswärts waren die Siege etwas knapper in den Spielen bei medi Bayreuth (68-58) und den Telekom Baskets Bonn (83-74; nach +17 zur Halbzeit), ohne wirklich ganz eng zu sein und beim Aufsteiger Crailsheim Merlins (93-65) gab es einen überdeutlichen Auswärtssieg.

Ganz gegensätzlich verlief es leider in der Euroleague, wo es bei drei Spielen drei Niederlagen gab. Allerdings hatte man auch gegen die drei stärksten Teams der Gruppe gespielt. Trotzdem wäre bei ein wenig mehr Fortune zumindest ein Sieg bei Unicaja Malaga (84-87) ein Sieg drin gewesen. Gegen ZSKA Moskau (68-84) und Maccabi Tel Aviv (69-84) zeigte sich jedoch ein Klassenunterschied.

DAS highlight ganz ausser der Reihe war im Oktober aber sicher der Sensationssieg von Alba gegen den NBA-Champion San Antonio Spurs dank Jamel McLeans buzzer beater zum 94-93 Endstand, was Alba nicht nur Renomee, sondern auch weltweite Aufmerksamkeit brachte.

Um euch die Wahl (ganz unten im Beitrag) ein wenig zu erleichtern – oder euch noch mehr vor die Qual der Wahl zu stellen – möchten wir euch hier noch mal die Leistungen der Spieler der Kernrotation (sortiert nach Trikotnummer) vorstellen: Weiterlesen

Ein „überragender“ Spieler unter Albas Korb: Jonas Wohlfarth-Bottermann

Er überragt seine Mitmenschen oft um zwei Köpfe und selbst aus einem Basketball-Team, gespickt mit jeder Menge an großen Menschen, ragt er noch heraus: Jonas Wohlfarth-Bottermann steht unter den Alba-Körben wie ein Fels in der Brandung, an ihm kommt niemand so schnell vorbei. Potenzial für Verbesserungen hat der vor Jahresfrist vom Rhein an die Spree gewechselte gebürtige Bonner noch in der Offensive (letzte Saison in 14 Minuten pro Spiel der Hauptrunde 6 Punkte und 3,5 Rebounds), speziell bei den Freiwürfen (42 %), aber er ist mit 24 Jahren gerade auf der Position als Center auch noch nicht am Ende seiner Entwicklung. Über diese, also seine Entwicklung, sprach er ausführlich mit alba-inside.

Jonas Wohlfarth-Bottermann

Jonas Wohlfarth-Bottermann (r)

Weiterlesen

video message: Jonas Wohlfarth-Bottermann

Albas Längster, Center Jonas Wohlfarth-Bottermann (24), sprach mit alba-inside über seine Vergangenheit in Bonn und seine Zukunft in Berlin (Interview folgt) und nahm sich auch 30 Sekunden Zeit für eine kurze Video-Botschaft an die Fans von Alba Berlin.

„Ich möchte als Spieler weiter wachsen“- Jamel McLean im Interview

McLean_3

Mit Jamel McLean wechselte – mal wieder – ein ex-Bonner an die Spree. Der US-amerikanische Power Forward spielte zuvor bereits in Belgien (Leuven, Ostende) und kurz in Italien (Scafati). Mit der Verpflichtung des 26-Jährigen ging Alba wieder einen Kurswechsel unter den Brettern ein. Denn mit Sven Schultze, Jan Jagla und Levon Kendall verließen diejenigen Power Forwards die Mannschaft, die bekanntlich eher aus der Halbdistanz und von der Dreierlinie agierten. Der US-Amerikaner mag es dagegen eher am Brett zu spielen. McLean nahm sich viel Zeit für uns und beantwortete nicht nur sportliche, sondern auch persönliche Fragen ausführlich. Weiterlesen

Der Geist war willig … zweite Niederlage im dritten Spiel in Zgorzelec

DSCF2281

Im dritten Spiel innerhalb von drei Tagen traf Alba Berlin am Sonntag abend (14.09.) um 18:30 Uhr auf den Gastgeber Turow Zgorzelec. Bereits vor dem Spiel war klar, daß Alba das Turnier um den Präsidentencup von Turow Zgorzelec nicht mehr gewinnen konnte, da sie nicht mehr am Turniersieger CEZ Nymburk (trotz 90-91 Niederlage gegen Szolnoki Olaj KK), gegen die das erste Spiel verloren ging und die auch knapp (94-92) gegen den Gastgeber gewannen, vorbeiziehen können würden. Die Müdigkeit war beiden Teams im dritten Spiel innerhalb von drei Tagen anzumerken. Besonders Alba, die jeweils vormittags noch richtig trainiert hatten, merkte man die Verkürzung der Rotation durch die Verletzungsausfälle deutlich an. Die Gastgeber mussten auf Nationalspieler Filip Dylewicz und den routinierten guard Lukasz Wisniewski verzichten. Am Ende setzte sich mit dem Gastgeber PGE Turow Zgorzelec das Team durch (82-69, Hz. 49-39), welches die größeren Kraftreserven mobilisieren konnte. Alba Berlin, das in Leon Radosevic (17) und Vojdan Stojanovski (16) seine besten Werfer hatte, musste am Ende der kurzen Rotation und dem Kräfteverschleiß Tribut zollen. Es wurden viele verschiedene Systeme probiert, von denen einige noch nicht so wie gewünscht funktionierten.

Weiterlesen