Wider den Umständen – mit „Schweizer Messer“ und Rekord zum Auswärtssieg in Würzburg

Grund zum Jubeln: Alba Berlin mit "Schweizer Taschenmesser" Luke Sikma als Anführer

Grund zum Jubeln: Alba Berlin mit „Schweizer Taschenmesser“ Luke Sikma als Anführer

Im 20. Saisonspiel gelang Alba Berlin bei den s.Oliver Baskets Würzburg wettbewerbs-übergreifend der 15. Sieg der Spielzeit 2017/18. Dabei konnten die Gäste die Last auf viele Schultern verteilen – gleich sechs Spieler punkteten zweistellig -, den Ausfall des Spielmachers Peyton Siva kompensieren und sich vor allem auf „point forward“ Luke Sikma verlassen, der mit der sprichwörtlich viel gerühmten Vielseitigkeit eines „Schweizer Taschenmessers“ das junge Berliner Team anführte. Mit entscheidend für den Erfolg war, dass das Team einen Vereinsrekord in der Negativstatistik Ballverluste für die aktuelle Saison aufstellte: Ein einstelliger Wert (9) war ALBA Berlin in den 19 Spielen zuvor noch nie gelungen und nur 2 Turnover in der zweiten Halbzeit waren auch dafür verantwortlich, dass diese mit 53-37 klar gewonnen wurde. Bei den Gastgebern, die das Spiel über 27, 28 Minuten knapp gestalten konnten, war Nationalspieler Robin Benzing (25 Punkte) der überragende Akteur.  Weiterlesen

Advertisements